Unterschied zwischen Espresso und Kaffee

Kaffee Intensität Aroma & mehr

Sind es die Bohnen oder ist es die Zubereitung allein, die aus Kaffeepulver Espresso macht? Bei Flatberry findest Du viele verschiedene Espressobohnen, aus denen Du sowohl einen starken Filterkaffee, als auch einen echt italienischen Espresso zaubern kannst. Doch die Bohnen unterscheiden sich zudem in ihrer dunklen Färbung von solchen, die für Filterkaffees empfohlen werden. Die Röstung spielt beim Unterschied zwischen Espresso und Kaffee eine wichtige Rolle.

Kaffee als Getränk hat eine so lange Historie, dass es unmöglich ist zu sagen, in welchem Teil der Welt der erste richtige Kaffee aus gemahlenen Kaffeebohnen aufgebrüht wurde. Sicher ist nur, dass erst die Europäer ihn nach Südamerika brachten und er eigentlich aus Afrika stammt. Warum ist das wichtig? Kaffeefreunde verbinden mit ihrer morgendlichen Tasse Espresso oder Filterkaffee vor allem die italienische Trinkkultur. Wir wissen jedoch, dass auch in Afrika bereits Kaffeebohnen über offenem Feuer geröstet wurden, um ihren Geschmack zu verbessern. Je dunkler der Kaffee dabei wurde, desto bitterer. So wie heute der italienische Espresso.

Espresso vs. Kaffee

Unterschied Espresso und Kaffee

Die Röstung macht den Unterschied

Egal ob als Cold Brew Coffee, Bulletproof Coffee oder einfacher Filterkaffee aufgebrüht, alle Kaffeesorten werden aus gemahlenen und gerösteten Bohnen aufgesetzt. Die Zubereitung mit kaltem oder heißen Wasser ist der letzte Schritt in der Herstellung. In unserer Kaffeerösterei übernehmen wir den Röstungsschritt für Dich. Dabei werden die vorsortierten und aufbereiteten Kaffeebohnen in eine Trommel gegeben und langsam auf maximal 220 Grad erhitzt. Ungefähr bei 180 Grad geschieht der erste Crack, das heißt, die Bohne bricht auf, nachdem sie viel Flüssigkeit verloren hat.

Je länger wir die Bohne rösten, desto mehr Flüssigkeit entweicht. Die Säure verschwindet und ein Röstaroma breitet sich aus. Die Kaffeebohne verändert ihre Farbe von Grün zu Beige, wird gelblich und schließlich braun. Den Unterschied zwischen Espresso und Kaffee machen bei der schonenden Röstung wenige Minuten aus. Industriell gerösteter Kaffee durchläuft diesen Prozess in wenigen Minuten, weil zwischen 300 bis 600 Grad geröstet wird und der gesamte Prozess vom Einfüllen bis zum entnehmen nur 3-6 Minuten braucht. Die perfekten Espressobohnen werden übrigens über 15 Minuten hinweg nicht bis zum zweiten Crack geröstet sondern bereits bei ca. 210 -220 Grad zum Kühlen entnommen.

Zubereitung: Unterschied zwischen Espresso und Kaffee

Zurecht fragst Du Dich nun, wieso nicht jeder industriell gefertigte Kaffee für Espresso angeboten wird und auch wir Dir unsere Espressomischungen nicht exklusiv für die Espressokanne verkaufen. Die Zubereitung vertieft den Unterschied zwischen Espresso und Kaffee, angefangen beim Mahlgrad. Nachdem die Kaffeebohnen geröstet wurden, ruhen sie. Dann versenden wir sie luftdicht verpackt an Dich oder mahlen sie auf Deinen Wunsch. Dadurch wird festgelegt, wie kräftig oder mild die Tasse Kaffee am Ende wird.

Espresso soll stark sein. Ihm wird nur wenig Wasser hinzugefügt, beispielsweise in der Espresso- oder Mokkakanne. Darum benötigen die Bohnen viel Kontakt zu dem Wasser, das sie anreichern sollen. Eine Tasse Espresso wird dennoch, auch das ein Unterschied zwischen Espresso und Kaffee, nie so viel Koffein aufweisen wie Filterkaffee. Im Pulver selbst ist mehr Koffein enthalten, da sich Koffein durch das Rösten gut ausbildet. Doch die geringe Menge von 30 ml enthält gerade einmal rund 64 mg Koffein. Der Filterkaffee kommt bei einer Tasse von 150 ml auf 83 mg.

Um Espresso besonders ergiebig aufbrühen zu können, wird ein feiner Mahlgrad benötigt. Lass uns daher wissen, wenn wir Deine Flatberry Kaffeebohnen für Espresso Zubereitungen mit vollem Geschmack mahlen sollen. Je feiner das Pulver, desto weniger die Crema. Coffee bars bieten beispielsweise gern verschiedene Mahlgrade an, denn sie wissen, dass der Unterschied zwischen Espresso und Kaffee für denjenigen der ihn trinkt essentiell ist. Du kannst so also einen milden Espresso genießen oder aus dem gerösteten Pulver einen Filterkaffee aufsetzen, wenn er grob gemahlen ist.

Cold Brew Coffee, Kaffee Crema und Espresso

Der Unterschied zwischen Espresso und Kaffee ist so groß also nicht. Zwar werden für jede Art von Coffee verschiedene Kaffeebohnen empfohlen, doch mit variablen Mahlgraden, mehr oder weniger Wasser und etwas Fingerspitzengefühl kann jede Bohne zum Filterkaffee oder der kleinen Tasse Espresso zwischendurch werden.


Was ist der Unterschied zwischen Espresso und normalen Kaffee?

Espresso besteht zu 90% aus Wasser und zu 10% aus Kaffee. Bei einem Filterkaffee sind es sogar um 97% Wasser und nur 3% Kaffee. Ein Espresso hat etwa 25 ml Flüssigkeit, ein Filterkaffee ca. 190 ml. Die Brühmethoden sind sehr unterschiedlich. Espresso wird mit viel Wasserdruck (ca. 9 bar) in sehr kurzer Zeit aufgebrüht (25- 30 Sekunden). Dafür werden die Kaffeebohnen sehr fein gemahlen. Filterkaffee wird “drucklos” aufgebrüht und zwar deutlich langsamer. Um zu vermeiden, dass das Wasser zu langsam durch den Filter läuft und dadurch bitter wird, mahlt man Kaffeebohnen viel gröber als beim Espresso.
In der Tasse hat der Espresso eine Crema – so ein hübsches Schaumkrönchen, was durch die kurze Extraktion unter dem Druck entsteht. Bei einem Filterkaffee gibt es diese Crema nicht: die Tasse wirkt eher sehr schön dunkel und klar. Es sollten auf keinen Fall zu viele Schwebstoffe in der Tasse sein, sonst kann der Kaffee später etwas bitter werden.

Wo ist der Unterschied zwischen Espresso und Kaffeebohnen?

Die Bohnen sind zunächst einmal die gleichen Rohbohnen. Espresso röstet man aber sehr gerne etwas länger und ein wenig dunkler. Wir rösten unsere Espresso Bohnen als so genannte “Full City Röstung” bis ca. 210°C. Die Filterkaffees werden bei uns als “American Light” geröstet bis ca. 200°C. Die Full City Röstung hat weniger Fruchtaromen als die American Light. Zu viele oder zu starke Furchtaromen können im Espresso durch die kurze Extraktionszeit von max. 30 Sekunden etwas stark werden, was auch gerne als “sauer” bezeichnet wird. Im Filterkaffee sind die fruchtigen Aromen aber sehr gewünscht, da hier der Kaffee so sein volles Spektrum entfalten kann.
Klar, in manchen Ländern oder auch manche Röster rösten die Kaffeebohnen deutlich dunkler, weil dann die Aromen wie beispielsweise verbanntes Toast oder Kohle hervorkommen. Die Fruchtaromen sind dann weg. Ach ja – die Temperaturen beziehen sich auf die Trommelröstung. Industrielle Röstungen arbeiten bei 600 – 800°C und sind schon nach 2 bis 3 Minuten fertig. Nicht so in der Trommelröstung: wir brauchen zwischen 12 bis 18 Minuten. Gut Ding braucht Weile.

Wo ist der Unterschied zwischen Espressobohnen und Kaffeebohnen?

Der größte Unterschied ist die Röstung. Espresso ist dunkler geröstet, Filter etwas heller. Bei Espressobohnen werden übrigens auch sehr gerne Robusta Bohnen verarbeitet, insbesondere wenn es sich um Blends (Mischungen) handelt. Robusta speichert mehr CO2 in der Bohne und gibt so eine stärkere Crema aus. Achja – der Koffein Gehalt ist natürlich bei Robusta deutlich höher. Bei Filterkaffees solltest Du darauf achten, dass es Arabica Bohnen sind. Robusta schmeckt doch sehr gerne erdig, was im Filter nicht so gut wirkt. In allen anderen Fällen kannst Du auch gerne nach der Bewertung schauen. Spezialitäten Kaffee wird meistens mit einem Punkte Wert, dem so genannten SCA Score (Specialty Coffee Association) versehen. Ab 80 Punkte fängt der Spezialitäten Kaffee an.

Worin unterscheiden sich Kaffee und Espresso?

Der Unterschied beginnt in der Menge: Espresso ist klein und Filterkaffee groß. Der Espresso ist natürlich deutlich intensiver im Geschmack und hat einen höheren Koffeingehalt. Filterkaffee ist einfacher zu machen, da Du keine Maschine benötigst. Okay, Du brauchst einen Wasserkocher, einen Filter und einen Filteraufsatz (z.B. Hario V60) oder eine Chemex (hübsche Karaffe aus Glas). Um einen Espresso zu machen, brauchst Du eine Mühle und eine Espresso Maschine. Der Einstieg in die Welt des Kaffees ist beim Espresso so etwas schwieriger.

Guter Kaffee fürs Büro

Guter Kaffee fürs Büro

Ein guter Kaffee ist schlicht flüssige Lebensqualität. So wichtig ist für viele Menschen das morgendliche Kaffee-Ritual. Das gilt natürlich auch für den Kaffee im Büro.

mehr lesen
Kaffeearten: Die fünf häufigsten Arten der Zubereitung

Kaffeearten: Die fünf häufigsten Arten der Zubereitung

Bei unseren feinen Kaffees unterscheiden wir mit Robusta, Arabica und vielen weiteren Bohnen verschiedene Kaffeesorten. Kaffeearten werden dagegen die Arten der Zubereitung wie Kaffee, Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino, Filterkaffee, Mokka und vielen anderen Kaffees genannt. Wir haben übrigens die passenden Flatberry Kaffeebohnen von Filterkaffee bis Mokka für dich.

mehr lesen
0
Produkt hinzugefügt
Translate »